Probleme mit dem Darm?                     Darmsanierung/Darmreinigung und Entgiftung

 

Der inhaltliche Schwerpunkt meiner Arbeit liegt auf dem Gebiet Darm und Schleimhaut. Eine anhaltende Darmsanierung und dauerhafte Beruhigung der Schleimhäute, besonders im Dünndarm, gelingt meiner Ansicht nach aber nur, wenn man sich zugleich eindringlich mit dem Thema Entgiftung auseinandersetzt.

Der Darm im Fokus

Seitdem die junge Medizinstudentin Giulia Enders mit ihren unterhaltsamen Schilderungen den menschlichen Darm salonfähig gemacht hat, ist das schwarze Schaf unter den Organen plötzlich in den Fokus des allgemeinen Interesses geraten. Dazu tragen die neuen Erkenntnisse der Mikrobiomforschung bei, die vielerorts aufhorchen lassen.

Von Darmsanierung und Darmreinigung ist heute oft die Rede. Was bedeutet das eigentlich? Sehr viel werden heute Probiotika eingesetzt. Der Markt an solchen Produkten wird immer umfangreicher und unüberschaubarer. Aber ist das wirklich der Schlüssel zum Erfolg? Pauschal ganz sicher nicht. Sind pathogene Keime, Pilze oder Parasiten im Spiel oder bestimmte Unverträglichkeiten, kann der Einsatz von Probiotika sich sogar als problematisch erweisen. Die Therapie ist sehr viel vielschichtiger und sollte auf mehreren Ebenen angegangen werden.

Sanfte Entgiftung

Wer seine Schleimhäute kurieren möchte, sollte nicht außer Acht lassen, dass in vielen Fällen zunächst eine Entgiftungs- und Ausleitungstherapie nötig ist, um körperfremde, aber auch körpereigene Toxine sanft zu mobilisieren und so gut wie möglich auszuscheiden. Nur wenn der Organismus wieder in die Regulation zurückfindet, kann ein Milieu geschaffen werden, in dem pathogene Keime wenig Chancen haben. Eng damit verknüpft ist eine gut funktionierende pH-Regulation im gesamten Körper. Dafür ist eine gesunde Ernährung sicher ein wichtiger - aber eben nur ein Baustein im Gerüst.

Besteht eine krankhaft veränderte bakterielle Besiedlung des Darms, kommt es zu einer veränderten Verdauung des Speisebreis, wobei Fäulnis- und Gärungsvorgänge entstehen. Die dabei freigesetzten Stoffe belasten teilweise stark die Leber und das Gehirn.

Die Belastung der Leber

Ist die Darmschleimhaut entzündlich geschädigt, leidet zum einen die Resorption der Nährstoffe, zum anderen kommt es zu einer vermehrten Aufnahme von körpereigenen Giftstoffen durch die nun nicht mehr voll intakte Barriere der Darmschleimhaut ins Blut- und Lymphsystem. Über die Pfortader gelangen diese dann über den sogenannten enterohepatischen Kreislauf zurück zur Leber.

Bei einer Störung des Gleichgewichts im Darm kommt es somit rasch zu einer Überforderung der Entgiftungskapazitäten der Leber. Dies drückt sich in den meisten Fällen nicht in einer (oder nur in einer geringen) Erhöhung der im Labor erfassten Leberenzymwerte aus, sondern zeigt sich in der Regel durch Allgemeinsymptome wie Müdigkeit, Energielosigkeit und besonders Blähungen, Völlegefühl und evtl. hartnäckige Verstopfung. Dann sollte begleitend eine "Leberentgiftung" stattfinden.